Sprenger-Nachrichten

1. Juni 2015

Frühstück bei Sprengers – ein guter Start in den Tag

Inzwischen eilt uns der Ruf unseres üppigen und vielseitigen Frühstücksbüfetts weit voraus, so dass die 100 Plätze im Café-Restaurant nur noch mit Voranmeldung vergeben werden können. Tagtäglich werden von 8:00 bis 11:00 Uhr nicht mehr nur die Hausgäste kulinarisch verwöhnt, sondern auch Gäste, die ein gutes Frühstück lieben. Besonders begehrt sind dabei die Hausmacher Wurst, Fisch und Meeresfrüchte sowie der Pfannkuchen mit Apfelkompott. Selbstverständlich sind ausgewählte Heiß- und Kaltgetränke inklusive.

„Junge Frau, ich fühle mich hier wie Gott in Frankreich“ schmunzelt Ulrike Sprenger über die dankbaren Worte eines Gastes und gibt zugleich das Kompliment an ihr Küchen- und Serviceteam weiter. Und so soll es sein – Geburtstage, Jubiläen, Gruppentreffen und Stammtische sind etwas Besonderes und sollen mit einem leckeren und gemütlichen Morgen gewürdigt werden. Bei schönem Wetter können die Gäste auch schon zur Frühstückszeit gern auf der Terrasse Platz nehmen und für ein paar Stunden die Auszeit vom Alltag genießen. Einfach auch eine schöne Geschenkidee.

22. Januar 2015

Café-Restaurant – neues Raumkonzept und regionale Spezialitäten

Das Park-Café Sprenger in Bad Sassendorf lädt an diesem Wochenende ihre Gäste ein, im neu umgebauten Café-Restaurant besondere regionale Spezialitäten zu genießen. Das reichhaltige Frühstücksbüfett wird zusätzlich um ein regionales Brotsortiment erweitert, mittags bietet die Küchen-Crew den Bad Sassendorfer Salzbraten und zur Kaffeezeit finden die Gäste in der Kuchentheke erstmals die Haustorte. „Ja, ab jetzt gibt es die immer wieder nachgefragte Haustorte für unsere Gäste“, bestätigt die Geschäftsführerin Ulrike Sprenger und nimmt damit auch die Wiedereröffnung des Cafés zum Anlass, auf Gästewünsche zu reagieren. Selbst das neue Raumkonzept, das Modernes mit der traditionellen Atmosphäre verbindet, richtet sich nach diesem Grundsatz. Verschieden gestaltete Sitzbereiche mit unterschiedlichen Sitz- und Tischhöhen bieten Komfort, sorgen für Gemütlichkeit sowie eine neu empfundene Raumweite. Im Zentrum befindet sich jetzt der Plazza mit runden Tischen und Sesseln. Von hier aus hat der Gast den Überblick auf das Café-Geschehen, nachempfunden den Straßencafés im Süden. Und wer es ruhiger mag, nimmt Platz in der Guten Stube mit Sofa und dem altbekannten Kronleuchter oder in einem der beiden Separées.

Die Vielseitigkeit des Mobiliars in allen Räumen sorgt für bequemes Sitzen und betonte Behaglichkeit. Neben den neuen weichen Wandbänken und Vollpolsterstühlen unterstützt das veränderte Lichtambiente auch den Sehkomfort. LED-Deckenstrahler, Lampen und Leuchter sorgen für individuelle Helligkeit an den Tischen. Akzentbeleuchtungen unterstützen zum einen die Gäste bei der Auswahl am Büfett und der Kuchentheke und betonen andererseits die Besonderheiten der Raumarchitektur mit ihren Nischen und Vorsprüngen. Die Liebe zum Detail findet sich hier in den Mustern, Bildern und der Dekoration wieder.

„Uns ist es wichtig, dass sich unsere Gäste bei uns wohl fühlen. Deswegen haben wir auch so manche Anregungen zum Umbau gern aufgenommen und sind schon sehr gespannt, welche Ideen unsere Gäste umgesetzt wieder finden“, freut sich Irene Sprenger, die Senior-Chefin des Hauses. Eines werden die Stammgäste sofort spüren, das gesellige Beisammensein wird ab jetzt leicht gedämpft. Für die ideale Schallverteilung in allen Räumen wurden Akustikdecken angebracht. Die neuen Decken verstärken das moderne Design mit dem enormen Vorteil, dass Hintergrundgeräusche stärker abgedämmt werden und Gespräche entspannter geführt werden können.

Wie beim Neubau des Apartmenthauses vor drei Jahren stellte sich Familie Sprenger auch beim Umbau des Café-Restaurants den ökologischen Erfordernissen und Bedürfnissen. Wohngesunde Baustoffe und Materialien, eine neue dreifach-verglaste Fensterfront sowie die neue energiesparende Lichttechnik sorgen für ein besseres Raumklima und eine höhere Energieeffizienz. Das wiedereröffnete Café-Restaurant erstrahlt zukunftsorientiert im neuen Glanz.

15. Februar 1973

Café mit Wiener Flair – das "Dorado" der Gemütlichkeit

Park Café Bad Sassendorf – Hier fühlt sich der Gast wohl

Immer häufiger war in der letzten Zeit die Frage zu hören: "Wann macht denn nun das neue Café in Bad Sassendorf auf?" Heute endlich ist es soweit. Um 14 Uhr öffnet das "Park-Café" seine Tore. Hier kann sich jeder wohlfühlen! Junge Leute, die mit ihren Freunden einen kleinen Plausch halten wollen, Damen-Kaffeekränzchen, die ausgiebig den Nachbarschaftsklatsch austauschen, oder ältere Leute, die einfach in Ruhe eine gute Tasse Kaffee trinken wollen, denn Edmund und Irene Sprenger haben es verstanden, mit viel Geschmack und Geschick ein "Dorado" der Gemütlichkeit zu schaffen, das von 10 bis 22 Uhr geöffnet hat.

Auch für die Kurgäste wird das Café ein beliebtes Ziel sein. Denn nicht nur Torte, Gebäck und Kaffee werden dem verwöhnten Gaumen geboten, sondern auch schmackhafte Imbisse weiß Irene Sprenger zu bereiten. Leise Musik aus einer Stereoanlage unterstreicht dezent die Atmosphäre. Bis zum Sommer, hofft das Ehepaar Sprenger, werden die Außenanlagen fertig gestellt sein, so daß der Gast auch draußen sitzen kann. Ein Pensionsbetrieb mit 16 Betten, allerdings nur mit Frühstück, ist dem Café ebenfalls angeschlossen.

© Soester Anzeiger

Nach oben